Vorstellung des Kinderheims

Entstehung
Im Jahr 1995 gründeten zehn kenianische Pfarrer den Verein „Lake Fellowship Centre“ mit dem Zweck, sich gegenseitig in verschiedenen sozialen und kirchlichen Projekten zu unterstützen. Im Jahr 2000 wurde das Kinderheim aufgebaut. Die ersten Kinder wurden 2001 aufgenommen. Rev. Samson Agengo und seine Frau Eunice kamen 2003 nach Sondu, um bei dem Projekt mitzuarbeiten. Seit 2006 wird das Kinderheim von dem deutschen Verein "Nazareth Kinderheim Kenia e.V." unterstützt und beraten.  

Die Leitung des Kinderheims obliegt dem Vorstand, der aus Mitgliedern des Vereins "Lake Fellowship Centre" besteht. 

  • Rev. Evans Sira Sira (Chairman),
  • Rev. Cephas Onyango Okumu (Secretary),
  • Rev. Samson Agengo (Treasurer).


Staatliche Anerkennung des Kinderheims
Kinderheime dürfen in Kenia nur mit staatlicher Anerkennung (Registration) geführt werden. Die für das Nazareth Kinderheim zuständige Behörde ist das Children´s Department in Homa Bay. Die Registration ist abhängig von folgenden Auflagen: 

  • Sauberes Wasser
  • Elektrisches Licht
  • Umzäunung des Geländes
  • Wachpersonal (Tag & Nacht)
  • Saubere und angemessene Unterbringung
  • Moskitonetze für jedes Kind
  • Ausgewogene Ernährung
  • Gewährleistung des Schulbesuchs
  • Gewährleistung der medizinischen Versorgung

Der zuständige Beamte des Children´s Department besucht das Kinderheim regelmäßig und bespricht mit der Leitung des Kinderheims, wie die Anforderungen umgesetzt werden.

Ziele
Die Mitarbeiter des Kinderheims wollen vornehmlich Waisenkindern und Kindern aus schlechten Verhältnissen ein Zuhause geben und ihnen Bildung ermöglichen. Ihnen ist es wichtig, den Kindern eine Perspektive für ihr Leben zu geben und sie nach christlichen Wertmaßstäben zu erziehen. So findet jeden Abend beispielsweise eine Andacht statt, man geht gemeinsam in den Gottesdienst oder aber veranstaltet jährlich ein Camp für Heim- und Nachbarskinder. Dort werden biblische Geschichten kindgerecht weitergegeben. Ebenso liegt es ihnen am Herzen, dass diese Ziele innerhalb der Maßstäbe der kenianischen Kultur erreicht werden. Die Kinder sollen unter ausschließlich kenianischen Bedingungen aufwachsen und lernen, mit den Gegebenheiten in Afrika zu leben. Kinder, die an AIDS erkrankt sind, werden nicht aufgenommen, sondern an spezielle Kinderheime für AIDS-kranke Kinder vermittelt, in denen die medizinische Betreuung gewährleistet wird.